Link zur seite des Landes Niederösterreich
Bild ©

Landeskatastrophenschutzübung "Unwetter 2019" im Bezirk Tulln

5. Oktober 2019 Landeskatastrophenschutzübung "Unwetter" in Tulln

Schwere Unwetter haben in den letzten Jahren auch im Bezirk Tulln massive Schäden verursacht. Viele Gemeinden waren bereits mehrmals von den Auswirkungen von Starkregen, Sturm, Hagel und Blitzschlag betroffen. Für einige Familien haben diese Schäden existenzbedrohende Ausmaße angenommen.

Daher dreht sich bei der heurigen Landeskatastrophenschutzübung alles um das Thema "Unwetter". Rund 900 Einsatzkräfte werden am 5. Oktober im gesamten Bezirk Tulln gefordert sein die Auswirkungen einer katastrophalen Unwetterfront zu bewältigen. An sechs Einsatzorten gleichzeitig müssen schwierige Einsätze zu Wasser, an Land und auch in der Luft bewältigt werden.

Fast ein Jahr haben 50 Spezialisten der Einsatzorganisationen unter der Koordination der Katastrophenschutzbehörden auf Gemeinde, Bezirks- und Landesebene diese Großübung geplant.


Projekt soll Katastrophenschutz optimieren

Im Rahmen des Projektes "Krisen- und Katastrophenmanagement NÖ - KKM NÖ" wurden den Gemeinden im Bezirk Tulln Schulungen angeboten, um Katastrophenschutzpläne und Checklisten an die neuen Herausforderungen anzupassen. Als Beispiel sei hier die Marktgemeinde Großweikersdorf angeführt, die sich bereits intensiv auf die Katastrophenschutzübung vorbereitet (siehe Link auf die Homepage der Gemeinde).

Aber auch auf Bezirksebene laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Im Auftrag von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner wurde bei den NÖ Bezirkshauptmannschaften ein Personalpool von besonders ausgebildeten "Katastrophenmanagern" geschaffen. Diese Spezialisten werden so geschult, dass sie im Einsatzfall einerseits Behördenstäbe aber auch die Bezirkshauptfrau bzw. den Bezirkshauptmann bei schwierigen Einsätzen am Einsatzort unterstützen. Dazu zählen vornehmlich Einsätze, bei denen die Bezirkshauptmannschaft als Sicherheitsbehörde oder Katastrophenschutzbehörde federführend tätig werden muss.

Mitarbeiter dieses Personalpools werden bei dieser Übung bereits eingebunden und dürfen in den verschiedensten Führungsstäben ihr Können unter Beweis stellen.


 


Große Informationsschau auf der Donaubühne Tulln

Was tun, wenn man selbst von Unwetterschäden betroffen ist?

Eigenvorsorge der Bevölkerung ist eine wichtige Säule eines funktionierenden Katastrophenschutzes.

Im Rahmen der NÖ Landeskatastrophenschutzübung möchte man die Bevölkerung in besonderer Art und Weise einbinden. Im Bereich der Donaubühne hat die Bevölkerung die Möglichkeit sich über Selbstschutzmaßnahmen im Eigenheim und über den Klimawandel, besonders im Tullnerfeld, eingehend zu informieren.

Vom Dammbalkenverschluss, über die richtige Rückstauklappe bis hin zu den Hagelfliegern wartet ein breitaufgestelltes Informationsangebot auf Sie - und das alles bei freiem Eintritt. Weiters können Sie sich von der Schlagkräftigkeit unserer Einsatz- und Hilfsorganisationen im Rahmen einer Leistungsschau überzeugen. Bei so viel Action und Informationen wird man natürlich auch hungrig und deshalb kümmern sich Tullner Gastronomen um Ihr leibliches Wohl. 

 
Starkregen
 
Waldbrand
 
 

© 2019 Amt der NÖ Landesregierung